Hier findest Du Auszüge aus meinem regelmäßig erscheinenden Newsletter, ein Versand der Neuigkeiten per email ist auch an Dich möglich:
schreib an pferdemenschen@gmx.net!


19. Ausgabe, November 2017

Die Tage werden kürzer, das Jahr neigt sich langsam, aber sicher dem Ende zu und auch wir haben nun Zeit für Ruhe und innere Einkehr.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, daß wir uns einfache Lösungen für unsere Probleme wünschen, daß wir dazu neigen zu glauben, daß eine Veränderung der äußeren Umstände uns automatisch glücklich macht.

Tatsächlich jedoch verhält es sich umgekehrt so: wenn wir unsere innere Einstellung verändern, ändern sich automatisch die äußeren Umstände, Blockaden lösen sich wie von selbst und wir finden Zugang zur heiteren Gelassenheit.

Voller Freude möchte ich euch deshalb die neue, erfolgreich gestartete
Workshop-Reihe ans Herz legen:
Nimm Dir Zeit für Dich und Deinen INNEREN HEILER!

Die ausgewählten Schwerpunkte ermöglichen Dir, Dich intensiv mit einem bestimmten Thema zu befassen. In diesen 2- bzw. 3-tägigen Workshops erhältst Du Impulse sowohl auf der geistigen, als auch auf der körperlichen Ebene. Die Teilnehmerzahl ist auf 4 TeilnehmerInnen begrenzt.

17./18.2.2018 – UrVertrauen
21./22.4.2018 – Aufbruch und Wachstum
29./30.6./1.7.2018 – Feiere Deine Weiblichkeit
1./2.9.2018 – Fülle des Lebens
13./14.10.2018 – Grenzen, Nähe und Distanz

Diese Workshop-Reihe ermöglicht Dir eine ganzheitliche, tiefgreifende Erfahrung:

Pferde leben im Hier und Jetzt, sie stehen ständig in Verbindung miteinander und kommunizieren ihre Gefühle, ihre Grenzen, ihre bewussten Wahrnehmungen. Im Zusammensein mit ihnen lernen wir, uns selbst und unsere Mitmenschen bewusst wahrzunehmen und authentisch zu handeln. Dafür ist keine Pferdeerfahrung notwendig.

Die inkludierte Körper-Behandlung (wahlweise Shiatsu, Akupunktur, Akupressur) sorgt mit ihren körperlichen Impulsen für die weitere Aktivierung Deiner Selbstheilungskräfte und integriert Deine Erfahrungen in Deinem Körper.


18. Ausgabe, Oktober 2017

Pferde können uns viel über das Wesen unserer menschlichen Beziehungen beibringen: können wir uns abgrenzen, suchen wir Nähe um jeden Preis und können wir Distanz auch einmal aushalten? Wie entsteht Verbindung und was hindert uns daran, echte Verbindung zu erfahren?

Deine Intuition, Dein Bauchgefühl weiß schon längst, was Dir gut tut – doch immer wieder gibst Du dem Verstand den Vorzug.

Deine Seele wünscht sich mehr Achtsamkeit, Zuwendung und Geborgenheit – doch Du fühlst Dich im Alltagstrott gefangen und siehst keinen Ausweg.

Dein Körper schmerzt und erkrankt – doch Du widmest Dich nur der Bekämpfung der Symptome, anstatt deren Ursache herauszufinden.


15. Ausgabe, Juni 2017

„Du sollst vor LIEBE brennen und vor BEGEISTERUNG,
weil dann bleibst für immer jung!“
André Heller

Doris und ich haben ein brandneues Video für Dich kreiert, das Dich hoffentlich genauso begeistern wird, wie es uns Freude gemacht hat, es zu gestalten!

Hier ist der Link, Du kannst ihn auch gerne teilen: https://www.youtube.com/watch?v=Y_wsH-0CTL0

Die Feuer-Energie ist einfach die Energie der Lebensfreude, der Begeisterung und des klaren Bewusstseins – Du kannst sie gerne selbst bei unserem Seminar erfahren, wir laden Dich herzlich dazu ein:

SEI BEGEISTERT! Kraftvoll leben mit den 5 Elementen, 24.-25.6.2017

Das Element FEUER:gemeinsam mit TCM-Heilpraktikerin Doris Huber (www.doris-huber.de)

Kosten: € 310,–; 9,30 – 17,30 Uhr; max. 8 Teilnehmer

Inkl. Kursunterlagen, Getränke, Obst, Snacks, 5-Elemente-Mittagessen, achtsame Begleitung durch die Islandpferde


14. Ausgabe, Mai/Juni 2017

 „Do what you LOVE, LOVE what you do!“

 Jetzt zu Sommerbeginn regiert in der Natur die Feuer-Energie und das ist die ideale Zeit, um sich um seine Herzensangelegenheiten zu kümmern.

Wie geht es Dir damit? Ist Dein Herz rundum zufrieden? In der Beziehung, in der Arbeit, bei der Gestaltung Deiner Freizeit oder mit Deinem Pferd? Spürst Du die Liebe, die Freude und die Begeisterung? Lebst Du Dein Leben bewusst und in Klarheit?

Bei einer Heldenreise-mit-Pferden, einer pferdegestützten Persönlichkeitserfahrung, habe ich mich mit dem Thema LIEBE beschäftigt:

Ich habe einen Herzenswunsch: ich möchte spüren, wie das ist, wenn ich meinen Herzensraum, meinen Rosengarten mit jemandem teile und lade die Pferde Caprice, Jack und Funny ein:
Caprice ist liebevoll und neugierig, sie findet meinen Strohhut toll.
Jack knabbert am Rosenstrauch, ich denke: „Machst Du’s, um mich zu provozieren oder schmeckt es Dir wirklich?“ Er lässt den Zweig fallen, kommt auf mich zu, stupst mich an und übermittelt mir: „Wenn Du Liebe und Freude erleben willst, musst Du schon ein paar zertrampelte Blumen in Kauf nehmen“
Ich wende mich Funny zu und bitte um eine Antwort: „Bleibe aufmerksam und bewusst, genieße es, wenn Dein Partner mit Dir zusammensein will, aber erkenne auch, wenn Du Rückzug brauchst.“

Meine Erkenntnis: Mein Herz ist ein Rosengarten und da geht’s nicht nur beschaulich zu, wenn Liebe und Freude Platz haben sollen. Bewußt kann ich Menschen ein – und ausladen. Mein Herz ist groß und ich sorge für seinen Schutz. Ich sage, wann Zeit für Ruhe und wann Zeit für Party ist. Mein Rosengarten ist nicht in Quadratmetern zu messen, sondern wieviel Freude dort möglich ist.


13. Ausgabe, Mai 2017

„Ich kann mein Leben und meine Ziele auch aus einer völlig anderen PERSPEKTIVE betrachten!“

„Mein Hindernis auf dem Weg zum Erfolg ist das Gefühl von MANGEL, obwohl ich neben der FÜLLE stehe … ich erkenne, daß ich alles Wissen in mir habe, um zur Fülle zu gelangen!“

„Do what you LOVE, LOVE what you do!“

“Ich spüre es: Reiten ist VERBINDUNG von Herz zu Herz!”

Wenn Du Dich auch für solche Erfahrungen, die die Heldenreise-mit-Pferden für ganzheitlich interessierte Menschen und/oder Reiter bietet, öffnen möchtest, bist Du herzlich zu meinen Workshops eingeladen.


12. Ausgabe, April 2017

ABSCHIED UND NEUBEGINN: Kennst Du das Gefühl, in Deinem Leben irgendwie festzustecken? Du hast Wünsche und vielleicht schon konkrete Pläne, aber irgendwie kommst Du nicht vom Fleck, bist ständig mit Hindernissen konfrontiert?

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Bei meiner letzten Heldenreise-mit-Pferden, die ich für mich selbst gemacht habe, erkannte ich, wie wichtig der Abschied ist, damit etwas Neues in meinem Leben Platz haben kann. Abschied und Zurückgelassen werden ist für mich ein sehr schmerzhaftes Gefühl, mit dem ich schon mein ganzes Leben immer wieder schicksalhaft konfrontiert werde. Abschied von geliebten Menschen oder Tieren, von gewohnten Lebensumständen, von Einsichten und Erkenntnissen lässt mir das Leben dunkel erscheinen – aber der Abschied ist notwendig, damit auch in meinem Inneren Raum für etwas Neues entstehen und mein Leben wieder licht und leicht werden kann.
Wie schmerzhaft dieser Prozeß sein aber auch welcher Trost daraus entstehen kann, habe ich selbst vor ein paar Tagen erlebt: eine wesentliche Erkenntnis aus dem Heldenreise-Prozeß war, mich dem Fluß des Lebens anzuvertrauen. Und plötzlich erkannte ich ganz deutlich, daß nun die Zeit des Abschiedes für mein ältestes (und erstes) Pferd gekommen war.
Una wurde 36 Jahre alt und wir haben 23 Jahre gemeinsam gelebt. Sie hatte mir vor Wochen schon in einem Traum gezeigt, daß sie dieses Leben hinter sich zu lassen wünscht, aber der Gedanke, sie los- und gehen zu lassen war für mich nur sehr schwer zu ertragen. All die Erinnerungen, Erlebnisse und Gefühle aus unserer gemeinsamen Vergangenheit bewegten mich, aber langsam erkannte ich auch, daß ihre Gegenwart nun eine andere war. Eine Gegenwart, in der sie trotz meiner Pflege und Fürsorge kaum mehr ihr Pferd-Sein ausleben konnte. Sie wollte eine andere Zukunft für sich. Ich musste ihr diesen Dienst erweisen und für einen Übergang in eine bessere Welt für sie sorgen – ich spürte den scharfen Schmerz des Abschieds, aber ich rief die Tierärztin an.
In dem Moment, wo sich das Tor zum Übergang in die andere Welt für mein Pferd öffnete, versammelte sich die Herde der Pferdeahnen rund um meine tote Stute, ich „sah“, wie sie sich erhob, sich schüttelte wie nach einem erfrischenden Schlammbad und auf die Herde zuging, Teil dieser Herde wurde und mit dieser weiterzog.

Dies war ihr Geschenk, ihr Trost für mich. Ihr Geist, ihre Seele lebt nun an einem Ort, an dem es ihr gut geht, einem Ort, den ich in schamanischen Reisen jederzeit aufsuchen und sie dort finden kann. Sich dem Fluß des Lebens anzuvertrauen heißt auch, den Tod als Teil des Lebens zu sehen und sich nicht dagegen zu stemmen.


Nachlese Spirit Walk 4.3.2017

LEBE DEINEN TRAUM: Beim gestrigen Spirit Walk ging es darum, wie wir auf der Heldenreise ins Leben unsere Träume verwirklichen können, was uns dabei behindert oder unterstützt, unsere konkreten Ziele zu erreichen. Meine Pferde Messa, Sara und Falki haben uns bei den BewusstSEINs-Übungen hilfreich begleitet und ihre Weisheiten beigesteuert:

„Es ist nicht entscheidend, ob ich etwas perfekt mache, sondern ob ich mit ganzem Herzen bei der Sache bin.“

„Ich möchte beruflich in ruhigeres Fahrwasser kommen, aber ich trete (gemeinsam mit dem Pferd) auf der Stelle. Ich erkenne, daß ich ohne Druck und mit Geduld dieses Ziel schneller erreiche.“

„Ich fühle mich durchs Leben ‚getobt’. Messa hat mich eingeladen, innezuhalten und in mich hineinzufühlen. Aus der Stille, aus der Ruhe kommen die Geschenke des Lebens!“

„Wenn ich meine Gefühle verstecke, verlässt mich das Pferd. Wenn ich meine Gefühle zulasse, bleibt das Pferd bei mir und genießt meine Anwesenheit!“

„Im Zusammensein mit dem Pferd erlebe ich totale Ruhe und eine innere Kraft aus der Präsenz. Ich fühle Neugier, was das Leben für mich bereithält und Zuversicht, daß alles gut ausgeht. Das Pferd Falki hat mir meinen zuerst vorherrschenden Zweifel gespiegelt, doch als ich die neue Situtation mit Zuversicht annehmen konnte, hat es sich meinem Berührungen hingegeben.“

„Sara ‚sagte’ zu mir: Du kannst nur mit offenem Herzen in meiner Nähe sein.“

„Man kann das Schicksal nicht beeinflussen, trotzdem ist genug Raum da, nicht nur für die Lebensschwere, sondern auch für die Leichtigkeit.“

„Behalte Dein Ziel im Auge, auch wenn Du scheiterst – Du bist nicht alleine! (Sara entzieht sich der Übung, dafür kommt Messa)“

Wenn Du wissen möchtest, wie die HELDENREISE INS LEBEN weitergeht, dann sei am 13. Mai 2017 dabei, unser Thema diesmal ist: Scheitern und andere Katastrophen.

Wer die 5-Elemente-Lehre vertiefen möchte, ist herzlich zum Workshop Element HOLZ vom 1.-2. April eingeladen. Doris und ich haben dazu ein Video gedreht: https://www.youtube.com/channel/UCG9gCILjbyC69uaLFfORo7A


9. Ausgabe, Jan./Feb. 2017

Immer wieder hat das Leben selbst Überraschungen für uns bereit: einerseits eine Herausforderung für uns, weil wir uns dann auf neue Erfahrungen einlassen müssen, andererseits auch ein Geschenk, weil es uns dazu bringt, darüber nachzudenken, ob wir schon noch unserer Lebensaufgabe dienen.

So ging es mir in den letzten beiden Monaten des vergangenen Jahres. Ich war wieder einmal nahe daran, mit meinem Schicksal zu hadern, weil die beruflichen Schwerpunkte sich nicht nach meinen Wünschen entwickelten und ich ständig auf Hindernisse stieß. Ich wünschte mir, daß viele Menschen meine Workshops für pferdegestütztes Bewußtseinstraining besuchen und wollte mit dem „normalen“ Reitunterricht nicht mehr viel zu tun haben – aber es lief nicht so richtig, obwohl ich sehr viel Arbeit und Energie in den Aufbau dieses Berufsfeldes investiert hatte.

img_1478-1

In einer stillen Stunde bei meinen Pferden erkannte ich plötzlich, wo ich von meinem Weg falsch abgebogen war und mich in eitle Vorstellungen verrannt hatte. Ich erkannte aber auch, daß ich jederzeit die Freiheit hatte, wieder zum für mich „richtigen Weg“ zurückzukehren. Ich musste bloß den „ersten Schritt“ tun.

Es bedeutete, daß ich mich auf meine ureigenen Stärken besinnen musste, das, worin ich wirklich wirklich gut bin und nicht das, womit ich nach außen gut erscheinen möchte. Ich erkannte, daß ich schon seit geraumer Zeit meinen Reitunterricht mit den Elementen des Bewußtseinstrainings gestaltete, daß ich also das, was ich unbedingt in der Zukunft machen wollte, schon längst in der Gegenwart lebte!

Klar, es bedeutete einen Verzicht auf eine breite Öffentlichkeitswirkung meiner Arbeit (das hätte meine Eitelkeit gerne gehabt), aber dieser Verzicht wurde vom Leben sofort mit mehr Kundschaft belohnt.

Diese Gedanken- und Gefühlsprozesse meinerseits passten wunderbar zum Thema des Neujahrs-Spirit Walk’s: 6 TeilnehmerInnen haben sich an diesem Nachmittag mit Ihrer größten Sehnsucht und dem, was sie daran hindert, den berühmten „ersten Schritt“ zu tun, befasst.

Meine Islandpferde haben sich gerne „an die Arbeit gemacht“ und jedem eine individuelle Lösung vermittelt. Selbst die scheinbare Nichtbeteiligung meiner 35jährigen Stute Una hat bei einem Teilnehmer zu einer ihn sehr bewegenden Erkenntnis geführt:

„Es ist ganz alleine meine Entscheidung, ob ich mich neuen Erfahrungen in meinem Leben öffne, den ersten Schritt in ein unbekanntes Land mache – oder ob ich in der Enge meiner eigenen Bequemlichkeit verharre, weil sie mir auch Sicherheit bietet. Dieses Pferd (Una) hat jederzeit die Möglichkeit, seine Box zu verlassen und sich den Herausforderungen außerhalb zu stellen, aber auch sie wieder aufzusuchen, wenn es ein Bedürfnis nach Sicherheit und Schutz hat.
Auch ich kann diese Entscheidungen treffen – mit all ihren Konsequenzen.“

Bei den weiteren Spirit Walk-Terminen führen wir diese Heldenreise-mit-Pferden als eine Heldenreise ins Leben fort:
4.3.             Spirit Walk „Lebe Deinen Traum“
13.5.            Spirit Walk „Scheitern u. andere Katastrophen“
1.7.             Spirit Walk „Wohin des Weges?“
21.10.          Spirit Walk „Befreie Dich von alten Mustern“


7. Ausgabe, Nov./Dez. 2016

Dies ist der letzte Newsletter im heurigen Jahr, mit einer kurzen Nachlese möchte ich das Vertrauen, das viele von euch in mich und meine Pferde setzen, würdigen und für zahlreiche berührende Begegnungen danken –  das Programm für 2017 findet ihr unter Termine.

Nachlese – BewußtSEINs-Training mit Pferden

Viele Menschen können sich nichts unter der Bewusstseins-Arbeit mit Pferden vorstellen. Daß Pferde uns bei unseren Lebensproblemen oder Krisen helfend unterstützen ist ihnen völlig fremd, kommt ihnen oft unwahrscheinlich vor. Ich versichere euch, wir sind keine Spinner, nur weil wir unsere Probleme Pferden anvertrauen – ganz im Gegenteil: wenn wir uns auf diese Art der Kommunikation mit den Pferden, mit der Natur, einfach mit dem Leben selbst einlassen, bekommen wir die Antworten, die wir so dringend suchen!

Eine Teilnehmerin am Spirit Walk zum Thema „Kairos – Pferdezeit erleben“ hat mir 2 Wochen später folgendes erzählt: „Seit Jahren klappt es bei mir auf der Beziehungsebene nicht, immer wieder scheitere ich und bin in meiner Hoffnung auf „Glück in der Liebe“ enttäuscht. Als ich nun bei den Pferden auf der Weide saß, bat ich die Pferde um eine Antwort auf die Frage, wo denn der „richtige Mann“ für mich wäre – sofort lief Dagfari (ein Wallach) auf mich zu, stellte sich direkt vor mich hin und sah mich lange an. Ich war perplex – direkt vor meiner Nase sollte der sein? Na ja, schaun wir mal, dachte ich ungläubig…. Dagfari wandte sich ab und ging wieder zurück zum Grasen. Stell dir vor,“ erzählte sie weiter: „nun habe ich tatsächlich einen sehr interessanten Mann kennengelernt, der so ganz anders ist, als alle anderen Bekannten. Mit ihm fühlt sich alles so leicht an!“ Sie sinnierte noch weiter: „Durch die Pferde habe ich gelernt, mehr im Heute zu leben und bewusst das wahrzunehmen, was um mich ist, auch mal innezuhalten statt ständig beschäftigt zu sein. Mein Blick auf mein Leben hat sich durch die Pferde verändert, ich habe alte Gedankenmuster erkannt und konnte sie bewusst ändern und das empfinde ich als eine große Bereicherung!“

Eine andere Teilnehmerin beschrieb ihr Erlebnis mit den Pferden beim Thema „Fülle und Mangel“ wie folgt: „Ich fühle mich oft ausgeliefert und ohnmächtig, wenn Menschen mich verbal angreifen oder bloßstellen. Ich wünsche mir, nicht wegen meiner Leistungen, sondern um meiner selbst geliebt zu werden.
Ich wollte, daß Dagfari sich vom Anblick der Herde hinter dem Zaun trennt und mit mir mitgeht, doch auch nach mehrmaligen Versuchen gelang es mir nicht. Waltraud forderte mich auf, in meinem Körper die Stelle zu finden, wo ich diesen Mangel an Zuwendung am stärksten fühle.“ Sie zeigte auf eine Stelle auf ihrer Brustwirbelsäule, auf Höhe der unteren Enden ihrer Schulterblätter. „Dieses Gefühl des Mangels machte mich enorm traurig, aber ich ließ es zu und nun löste sich Dagfari von der Herde und kam auf mich zu, wickelte sich mit seinem Kopf und Hals um meinen Körper, umarmte mich quasi genau an der bedürftigen Stelle und verharrte so längere Zeit bei mir. Ich spürte eine machtvolle Präsenz, Liebe, fühlte mich behütet – und langsam wurde die Stelle an meiner Brustwirbelsäule weich! Statt dem Mangel war nun die Fülle präsent!

Ich dachte: Darf ich es einfach annehmen? Muß ich etwas zurückgeben? Und ich erkannte: Ich kann Geschenke nur bekommen, wenn ich auch bereit bin, sie anzunehmen!

Trotzdem stellte ich dem Pferd im Stillen die Frage: Wie kann ich Dein Geschenk ausgleichen? Und die Antwort kam prompt: Lass mich wieder zurück zur Herde! Ich dankte ihm und entsprach seinem Wunsch.“

(Beide Teilnehmerinnen haben mir die Veröffentlichung ihrer Erlebnisse erlaubt.)

Ich selbst empfinde diese Begegnungen mit den Pferden und den Menschen sehr bereichernd und bin dankbar, daß ich diese Gefühlsprozesse begleiten darf. Wenn wir Vertrauen, Wertschätzung und Respekt nicht nur verlangen, sondern bereit sind, es auch zu verschenken, dann entstehen Begegnungen auf Augenhöhe, die unsere Herzen öffnen.

Advertisements